Welche Sprache sprichst du, wenn es um Liebesdinge geht?

Also mir macht mein Mann keine Geschenke. Oder nur sehr selten. Aber – das stört mich auch nicht besonders. Ich bin halt eher pragmatisch, was soll ich mit Blumen, die ich nach ein paar Tagen wieder entsorgen muss oder mit irgendwelchem Firlefanz? Klar freue ich mich, wenn mir jemand was schenkt und über ein Geschenk von meinem Mann würde ich mich auch freuen. Aber wichtig ist mir das nicht. Wir schenken uns noch nicht mal was zum Geburtstag, und wenn dann vielleicht einen Gutschein für neue Klamotten. Ich mache an Geschenken nicht fest, ob jemand mich liebt und ich verschenke auch keine Dinge, um meine Liebe zu zeigen. Mein Mann Gott sei Dank auch nicht. Was mir hingegen sehr wichtig ist und was mir schmerzlich fehlt, wenn ich es nicht bekomme, ist Berührung und körperliche Nähe.  In den Arm genommen werden, kuscheln, Sex. Meine Liebessprache ist die Berührung. Mein Mann hingegen liebt und braucht eher anerkennende Worte. Auch wenn wir uns einig sind, dass wir beide nicht auf Geschenke stehen, ist es dennoch eine Herausforderung unseren gegensätzlichen Bedürfnissen gerecht zu werden, weil wir unterschiedliche Liebessprachen sprechen.Es ist ein wenig wie mit Fremdsprachen, die muss man auch erst lernen….

Wir ticken nicht alle gleich, jeder Mensch ist auch in der Liebe ein Individuum, und die Informationen darüber sind für Paare überlebenswichtig. Denn letztendlich entscheidet der Umgang miteinander im Alltag darüber, ob in Beziehungen geliebt oder gestritten wird, ob man beim andern auftanken kann oder ständig frustriert wird. Viele Paare lieben aneinander vorbei, weil sie schlicht nicht wissen, welche Liebessprache ihr Partner spricht und weil jeder von sich selbst ausgeht. „Er muss doch wissen was ich mir wünsche“. „Wieso gibt sie mir nicht mehr Anerkennung?“ „Warum sagt er nie, dass er mich liebt?“ „Ich tue alles für sie, doch sie merkt es gar nicht“. Diese Gedanken resultieren aus unterschiedlichen Liebessprachen.

Der amerikanische Paar- und Beziehungsberater Gary Chapman hat sich intensiv mit der Kommunikation in Beziehungen beschäftigt und über viele Jahre festgestellt, dass es 5 verschiedene „Haupt- Liebessprachen“ plus diverse „Dialekte“ gibt. Neben Geschenken, Anerkennung und Berührung  gehören dazu noch Zeit zu zweit sowie Service füreinander. Ich selber arbeite in meinen Coachings mit Paaren seit vielen Jahren mit den Liebessprachen und bin immer wieder erstaunt, wie gut dieses Konzept funktioniert. Und vor allem welche Erleichterung dadurch in Beziehungen kommt, wenn beide wissen, wie sie mit dem anderen kommunizieren können, damit ihre Botschaft ankommt.  Innerhalb kürzester Zeit kommt so wieder mehr Liebe und Verbundenheit in Beziehungen, beide Partner blühen regelrecht auf. Natürlich nur, wenn sie die Sprache des anderen lernen und anwenden.  Auch für Singles ist das sehr interessant, denn es ist immer gut zu wissen wer man ist und wie man tickt, außerdem kann man das Konzept der Liebessprachen auch auf Freunde, Kinder, Eltern usw. anwenden – eben auf alle Menschen, die einem am Herzen liegen!

Wer wissen möchte, welche Liebessprache er/sie spricht  und wie Paare ihren jeweiligen Liebestank wieder auffüllen können:  Die 5 Sprachen der Liebe sind das Thema meines nächsten Webinars am kommenden Donnerstag  23.4. um 21:00 Uhr.

Wie immer über Zoom für 12 Euro (Paypal – wer keinen Zugang hat bitte Mail schreiben an welcome@susannewendel.de)

https://zoom.us/webinar/register/WN_cWTHzEgETxy8GwKqHY38ag